Navigation:

Home
News
Wir über uns
Amtierender JGR
Bisherige JGRs
JGR Wahl 2017
Kandidat(in)en Wahl 2017
Bisherige Aktionen
Geplante Aktionen
Presseberichte
Links
Intern
Impressum
Kontakt



Presseberichte

öffentliche JGR-Sitzung 29.10.2014
2014-11-07 - Bad. Zeitung 

Jugend macht Wünsche deutlich (Bad. Zeitung 31.10.14)
Erste Sitzung des neuen Jugendgemeinderats in Denzlingen.

Viel Platz hatten die zehn von 14 gewählten Jugendgemeinderäten anlässlich der konstituierenden Sitzung, die von Bürgermeister Markus Hollemann geleitet wurde, am Ratstisch im Alten Rathaus Foto: Markus Zimmermann
DENZLINGEN. "Ich sehe noch Steigerungspotenzial, wir können noch einige Projekte in Angriff nehmen", betont Wiktor Fischer anlässlich der konstituierenden Sitzung des Denzlinger Jugendgemeinderats. In der zurückliegenden Amtsperiode sei manches liegen geblieben, nicht zuletzt, weil die Beteiligung der Gewählten zu wünschen übrig gelassen habe, so der 20-jährige neu gewählte Sprecher.
Dass auch zur konstituierenden Sitzung nur 10 der 14 im Mai gewählten Jugendgemeinderäte erschienen, lässt sich aber auch aufgrund des Termins erklären. Denn während selbst der Gemeinderat mit seinen Sitzungsterminen die Schulferienzeiten möglichst meidet, hatte die Verwaltung mitten in den Herbstferien die erste Sitzung des Jugendvertretergremiums einberufen.

Die neu gewählten Räte hatten sich zuvor bei einem Hüttenwochenende gemeinsam mit den Jugendpflegern mit ihrer Aufgabe vertraut gemacht und eine Projektliste erarbeitet. Bereits umgesetzt wurde die Sanierung des alten Sportplatzes am "Grünen Weg". Ein großes Ziel ist die Schaffung eines Mehrzweckplatzes, auf dem nicht nur gebolzt werden kann, sondern der auch zur Ausrichtung von Jugendlagern oder Partys zur Verfügung steht. Verbunden werden mit diesem Platz könne der Wunsch nach einer neuen Hütte. Der von Bürgermeister Markus Hollemann gleich nach Amtsantritt umgesetzte, überdachte Treffpunkt für Jugendliche, werde zurzeit anderweitig genutzt, erklärte David Hatzfeld den Wunsch nach einer weiteren Hütte. Dort wohne ein Wohnsitzloser.

Zugleich will sich der Jugendgemeinderat für den Erhalt vorhandener Treffpunkte und Freizeitflächen einsetzen. So soll der Bolzplatz im Heidach II erhalten bleiben und durch Bänke ergänzt werden. Saniert werden sollen die Halfpipe sowie "der Käfig" – ein umzäunter Platz mit Toren und Basketballkörben beim Bildungszentrum. Überprüft und eventuell ergänzt werden müsse das Fahrradnetz. Das Angebot an Discobussen – Busse, die nachts von Freiburg nach Denzlingen verkehren – soll ausgebaut werden. Veranstalten möchte der Jugendgemeinderat neben Sportevents auch eine Beachparty.
Die anstehenden Wahlen leitete der Vorsitzende Bürgermeister Markus Hollemann. Nicht, ohne zuvor die Neugewählten über ihre Pflichten zu "belehren", so Hollemann, was er tat, indem er die Gemeindeordnung Baden-Württembergs auszugsweise verlas und dabei insbesondere die Pflicht zur Verschwiegenheit betonte. Zum Sprecher wurde Wiktor Fischer (20) gewählt. Sein Stellvertreter ist David Klein (18). Schriftführerin ist Chantalle Brückel (16). Die Vertretung des Jugendgemeinderats gegenüber der Presse wurde Mustafa Özel (20) anvertraut.

Zur Stichwahl kam es um den Posten des Kassenwarts, für den drei Kandidaten vorgeschlagen wurden. Nachdem die Kandidaten im ersten Wahlgang je drei Stimmen erhielten, wollte Hollemann eine Entscheidung per Los. Diesem Verfahren widersprach Wiktor Fischer, der auf weitere Wahlgänge beharrte. Im dritten Wahlgang erhielt Manuel Dietz (18) die Mehrheit der Stimmen. Den unterlegenen Mazlum Deniz Bezignsoy (16) ernannte Hollemann kurzerhand zum stellvertretenden Kassenwart. Ein Amt, das die Tagesordnung gar nicht vorsah. Mit dem Hinweis auf den stellvertretenden Kassenwart begründete er danach seine Entscheidung, nur noch einen Kassenprüfer wählen zu lassen. Sophie Fehrenbach (16) wurde mit der Prüfung betraut.
 


"Wir geben dem Müll einen Korb"
2013-05-02 - Bad. Zeitung 

Im Denzlinger Stadtpark hat der Jugendgemeinderat Mülleimer mit flotten Sprüchen beklebt,
um die Müllflut bewusst zu machen.


Die Mülleimer im Denzlinger
Stadtpark sind für jeden Dreck zu
haben.
Foto: Helena Kiefer


DENZLINGEN. Nicht nur erwachsene Passanten im Stadtpark regen sich über Plastik- und Papiertüten, über Flaschen und Pizzaverpackung auf. Auch der Denzlinger Jugendgemeinderat fand dies übel und startete eine "saubere Sache", um der Vermüllung im Park entgegen zu wirken.

Der Jugendgemeinderat ging in die Offensive und folgte dem Beispiel der Stadt Hamburg, wo kesse Sprüche die hanseatischen Mülleimer zieren. Die Jugendlichen lackierten nämlich elf Mülleimer im Stadtpark beklebten jüngst die Mülleimer mit den ersten Aufklebern. Die flotten Sprüche sollen jetzt dazu animieren, den eigenen, und gern auch fremden Müll, in die vorgesehenen Eimer zu werfen.

"Der liegengebliebene Müll im Park war von Anfang an euer Anliegen", so Bürgermeister Markus Hollemann, der die Jugendgemeinderäte unterstützt. "Ihr saht die Vermüllung strenger, als wir es taten. Letztes Jahr lag schon deutlich weniger Müll im Park", lobte Hollemann. "Das war euer Verdienst." Denn die Jugendgemeinderäte waren auch abseits der Mülleimerkampagne präsent und sprachen vor allem Jugendliche an, ihren Müll beim Gehen
zu entsorgen.

"Wir haben uns angeschaut, wie die Situation mit dem Müll ist", so Jugendgemeinderat David Klein. Die Jungräte haben festgestellt, dass der Müll oft nach Treffen von Jugendlichen neben den Eimern liegt. "Da waren einige einfach zu faul, um ihre Sachen in die Eimer zu werfen", stellt David Klein fest. "Mit den neuen Mülleimern wollen wir, dass andere sehen, dass hier etwas in Gang gesetzt wurde. Hoffentlich ziehen alle mit", hofft er. Die zündende Idee, die Hamburger Aufkleber auch in Denzlingen zu platzieren, kam von Philipp Jundt.

Die Hamburger Kampagne von Ulli Müller – er entwarf für die Stadtreinigung der Hansestadt die Aufkleber – hat den Slogan "Wir geben dem Müll einen Korb". Er steht auch auf den Denzlinger Aufklebern, denn aus Hamburg kam die Genehmigung für die Verwendung der Sprüche. "Wir sind dankbar, dass es geklappt hat", freut sich Frank Adler, der den Jugendgemeinderat betreut. 14 Sprüche zieren nun die roten, lila und blauen Tonnen. Darunter sind Aufkleber wie "Ihre Papiere bitte", "Wer wird Müllionär" oder "Bin für jeden Dreck zu haben". 


Jugendliche kommen auf ihre Kosten
2011-02-22 - Bad. Zeitung 

Der erste "Jugendsport (fast) bis Mitternacht" war am Samstag besser besucht als die Veranstaltung im Vorjahr.

DENZLINGEN. Den Samstagabend etwas anders zu verbringen, das nutzten etliche 14- bis 17-Jährige am Wochenende in der Jahnhalle. Der Denzlinger Jugendgemeinderat zusammen mit der Jugendpflege hatte wieder einen "Sportabend bis (fast) Mitternacht" organisiert. Die vierte Auflage, die erste im neuen Jahr, verlief wie ihre Vorgängerinnen recht ungezwungen. Sogar Bürgermeister Markus Hollemann schaute mal vorbei – ohne mitzumachen.
Nach ausgiebigem Aufwärmen mit dem Zivildienstleistenden Thomas Hanke, der zurzeit bei der Jugendpflege eingesetzt ist, gab es auch das vierte Mal ein breites Angebot an Sportarten: Fußball, Volleyball, Federball oder Frisbee. Den Jugendlichen war esfreigestellt, wie sie ihren Abend gestalten wollten. "Die Jungs und Mädels waren nicht auf eine Sportart festgelegt. Es gab keine dicke Luft, und sie konnten sich einigen. Das freut uns", so Frank Adler von der Jugendpflege.

Bei der "Nachtsport"-Veranstaltung geht es recht ungezwungen zu: So können Teilnehmer nicht nur bestimmen, welcher Sportart sie nachgehen mochten oder was sie spielen wollten, sondern konnten auch früher gehen oder etwas später kommen – ganz wie es ihnen möglich war. Jugendpfleger Frank Adler freute sich, dass die Teilnehmerzahl im Vergleich zur letzten Auflage gestiegen war. Doch einem noch größeren Erfolg stand an diesem Samstagabend die Konkurrenz zahlreicher Fastnachtstermine im Weg. Und wenn auch dieses Mal die Halle keineswegs voll war, und sich die Veranstalter sowie auch die Jugendlichen über eine regere Teilnahme freuen würden, "kamen die Anwesenden doch auf ihre Kosten", so Adler.

Für sie war es ein "gelungener Abend" mit viel Gelächter und gutem Zusammenspiel. Dies fand auch DJ Toru alias Tobias Ruppert, der ehemalige Praktikant am Bildungszentrum. Er unterstützte im Vorjahr das Event im Rahmen seines Praxissemesters bei Schulsozialarbeiter Dirk Morgenroth und war der Veranstaltungsreihe treu geblieben.

Das nächste Mal, wenn die Mitternachtssportveranstaltung stattfinden wird, werden auch die Rückmeldungen der Teilnehmer ausgewertet sein, um das Angebot noch attraktiver zu gestalten. Angedacht ist ein "Parkourlauf", der in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege Bad Krozingen stattfinden könnte, wohin es durch Dirk Morgenroth schon Kontakte gibt. Nächster Termin ist voraussichtlich der 9. April.

Foto: Beim Federballspiel hatten nicht nur die Mädchen in der Jahnhalle ihren Spaß bis kurz vor Mitternacht. (Helena Kiefer) 


Neuer Treff für Teenager
2010-12-01 - Bad. Zeitung 

Jugendtreffpunkt wurde jetzt eröffnet / Lob für Engagement des Jugendgemeinderates.

DENZLINGEN. Schlicht und dennoch mit der ein oder anderen Raffinesse ausgestattet präsentiert sich der neue Denzlinger Jugendtreffpunkt westlich der Elz- und südlich der Glottertalstraße. Ebenso dezent wie feierlich wurde der Jugendplatz nun bei klirrender Kälte und wärmenden Getränken eingeweiht und konnte von zahlreichen Gemeinderäten und Vertretern der Jugendpflege bestaunt werden.
Selbstredend gibt es dieser Tage gemütlichere und wärmere Orte auf Denzlinger Gemarkung, allerdings ist der neue überdachte Jugendtreffpunkt auch nicht unbedingt für sibirische Außentemperaturen gedacht, sondern viel mehr als langfristiger Treff der Teenager vorgesehen. Von einem "denkwürdigen Tag" sprach Bürgermeister Markus Hollemann in seiner Ansprache und hob vor allem das nachhaltige Engagement des Jugendgemeinderats hervor, der vom Standortwahlprozess bis zur Errichtung mehr als nur tatkräftig zu Werke ging.

Besonders Jugendgemeinderat Stephan Wangler verrichtete zahlreiche ehrenamtliche Zusatzstunden auf dem Bauhofgelände. Unter der Regie von Bauhofmitarbeiter Michael Fiedler wurde gehobelt und geschraubt bis die Späne flogen. Doch auch das Verlegen der Pflastersteine, die übrigens ein Recycling-Produkt der Schwimmbad-Sanierung sind, sowie das Roden und Stutzen der umliegenden Hecken wurde von 18- und 19-Jährigen aus der Storchenturmgemeinde übernommen.

Dementsprechend mussten die Arbeitszeiten vor allen Dingen nach der Schule gerichtet werden. "Wir haben meistens in den Ferien und an so manchem Wochenende gearbeitet, weswegen die Bauzeit von knapp einem Dreiviertel-Jahr sich durchaus sehen lassen kann", erklärte der Konstrukteur Michael Fiedler während der Einweihungsfeier.

Eine weitere Besonderheit des neuen Jugendtreffs ist die "Solar-Straßenlaterne" auf der östlichen Seite der Hütte. Diese bezieht nämlich ihren kompletten Energiebedarf aus der Kraft der Sonne und funktioniert über einen Bewegungsmelder, der von 16.30 bis 23 Uhr eingeschaltet ist. "Solch eine LED-Solarleuchte ist in der Umgebung einzigartig und wird vom Hersteller nun auch unter dem Namen "Denzlingen" vertrieben", verkündete Hollemann stolz.

So muss das verlockende neue Angebot nur noch von den Denzlinger Jugendlichen angenommen werden. Letztlich fehlen jetzt nur noch Sitzgelegenheiten und ein Mülleimer zum vollkommenen Jugend-Glück.

Foto: Eröffnet wurde jetzt der neue Jugendtreffpunkt in Denzlingen. (Roman Kiener)
 


Gute Stimmung beim Nacht-Sportevent
2010-11-01 - Adler/vHzH 

Denzlingen. Am vergangenen Samstag begann um 19.30 Uhr eine kostenlose Breitensportveranstaltung für Jugendliche von 14 bis 17 Jahren in der Jahnhalle. Bei den Sportarten konnten die Jugendlichen selbst entscheiden und so hatten alle Teilnehmer nach einer kurzen Aufwärmrunde viel Spaß bei Volleyball und Völkerball und„powerten“ sich beim Fußballturnier aus.

Zahl der Teilnehmer schon verdoppelt

Zwischen den ersten beiden Spielen fand die angekündigte Verlosung statt. Hierbei konnten die Teilnehmer einen WM-Mini-Ball, einen Fußball-Cowboyhut und ein „Doppel-Trikot“ gewinnen. Mit von der Partie war auch wieder DJ ToRu, der aktuelle Hits auflegte. In den Spielpausen konnten sich die „Mitternachtssportler“ mit gespendetem Mineralwasser und Äpfeln stärken. Die Veranstalter freuten sich, dass sich die Anzahl der Teilnehmer gegenüber dem letzten Sportevent schon mehr als verdoppelt hat. Die Organisatoren aus den Reihen des Jugendgemeinderats, der Schulsozialarbeit, dem AK Bildung und Soziales und der Jugendpflege Denzlingen freuen sich schon auf eine rege Teilnahme beim nächsten Mitternachtssport am Samstag, 19. Februar 2011. Mitmachen können alle Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren, die eine Einverständniserklärung mitbringen. Das Formular ist bei der Schulsozialarbeit im BiZ, im Jugendtreff und unter www.haus-denzlingen.de erhältlich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Mitzubringen sind Hallenschuhe (helle Sohle) und Sportkleidung. Infos unter 07666 / 8230 und www.jugend-denzlingen.de.